Irvings neues Werk beginnt 1954 in einem Holzfällercamp namens Twisted River in New Hampshire, hier wird die Geschichte des Kochs Dominic Baciagalupo und dessen zwölfjährigen Sohn Daniel erzählt. Dominic, der von allen nur Cookie genannt wird lebt hier allein mit seinem Sohn, da seine Frau vor Jahren ertrunken ist.

Bis eines Nachts Daniel die Geliebte seines Vaters mit einer Bratpfanne erschlägt, da er diese für einen Bären hält der seinen Vater angreift. Daraufhin müssen beide aus Twisted River fliehen, denn Cookies Geliebte war auch gleichzeitig die Freundin des äußerst brutalen und unberechenbaren Hilfssheriffs.

Vater und Sohn müssen nun noch in der selben Nacht fliehen, dies tun sie aber erst nachdem sie dem betrunkenen Hilfssheriff den Mord in die Schuhe geschoben haben, damit dieser denkt er hätte seine Freundin Jane umgebracht.

Danach lassen die beiden alles hinter sich auch ihren treuen Freund Ketchum, welcher der beste Freund der beiden ist.
Nun beginnt für die beiden eine nicht enden wollende Odyssee, immer in dem Wissen, dass der verbitterte Rächer sie suchen wird, solange er lebt.

Sie ziehen von einem Ort zum nächsten, zunächst in Boston, wo beide lange Zeit unentdeckt bleiben und sofort freudig aufgenommen werden von Verwandten, danach in Vermont, Iowa und schließlich in Kanada.

Menschen und vor allem Frauen mit den verschiedensten Charaktereigenschaften begegnen ihnen, begleiten sie für einige Zeit und müssen sie schließlich wieder loslassen.

Nur ihr treuer Freund Ketchum ist immer für die beiden da, fest entschlossen, sie vor dem rachsüchtigen Sheriff zu beschützen. Doch solange der lebt, werden weder Dominic und Danny noch der treue Freund Ketchum je zur Ruhe kommen…

John Iving hat in seinem neusten Werk wieder sein ganzes können unter Beweis gestellt. In dieser Geschichte scheint jeder und alles genau seinen Platz gefunden zu haben. Die Geschichte von Vater und Sohn wird auf sehr gefühlvolle Art und Weise beschrieben.

Allgemein ist das ganze Buch ein Wechselspiel zwischen lachen und weinen, zwischen traurig und lustig. Eine Achterbahn der Gefühle die von Irving einmalig gut beschrieben wird.

Letzte Nacht in Twisted River ist für mich wie ein geschriebener Roadmovie, der sich über Jahrzehnte erstreckt und wunderbar bildhaft beschrieben ist.

0 Antworten auf Rezension: Letzte Nacht in Twisted River von John Irving

Kommentar verfassen

Ich lese gerade

379 von 379 Seiten (100%)

Bücherland Abo

Hier erfahrt ihr schnell via E-Mail was es neues im Bücherland gibt

Romance Edtion Banner
Bloglovin
bloglovin
Kategorien
Mein Bewertungssystem

sehr gut / herausragend

gut

befriedigend

ausreichend

mangelhaft

abgebrochen
Rezensionsexemplare
Ich bedanke mich bei folgenden Verlagen für Ihre Unterstützung
GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

BookRix Between the Lines

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk: