Titel: Young Sherlock Holmes – Der Tod liegt in dier Luft
Autor: Andrew Lane
Genre:  Jugendbuch
Verlag: FJB
ISBN: 978-3-596-19300-4
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 390 Seiten
Preis:
8,99 €

 

Der größte Detektiv aller Zeiten in seinen spannendsten Fällen

 

 

Kurzbeschreibung:

Der junge Sherlock Holmes soll seine Sommerferien auf dem Land verbringen – bei Tante Anna in Farnham. Stundenlang dauert die Reise und nichts als Gerstenfelder weit und breit. Noch öder geht es ja wohl kaum, Sherlock ist stocksauer.

Doch dann kommt alles ganz anders und plötzlich ist er mittendrin in seinem ersten Fall. Mysteriöse Todesfälle, prügelnde Muskelprotze und ein böser Baron – das erste Abenteuer des jungen Meisterdetektivs beginnt.

 

Inhalt:

So hatte sich der junge Sherlock Holmes seine Sommerferien nicht vorgestellt, anstatt die Sommermonate im Schoß der Familie zu verbringen, muss er nach Farnham zu seinen Verwandten reisen um dort seine Ferien zu verbringen.

Denn leider ist der Vater abwesend und somit wird Sherlock von seinem Bruder Mycroft nach Holmes Manor gebracht, einem imposanten Anwesen das nicht nur von seinem Onkel Sherrinford und seiner Tante Anna geleitet wird. Sondern auch von der strengen Haushälterin Mrs. Eglantine die gleich zu beginn klarstellt das der junge Master Holmes in ihren Augen nicht willkommen ist.

Nun muss sich Sherlock seine Zeit selbst vertreiben den seine Verwandten haben anderes im Sinn als sich um einen 14-jährigen Jungen zu kümmern, somit streift er durch die Landschaft und erkundet die Umgebung rund um Farnham. Bei einem dieser Streifzüge trifft er auf den Jungen Matty der sich gerade so über Wasser halten kann.

Die beiden werden Freunde und verwickeln sich in das erste Abenteuer des Meisterdetektivs, denn ein mysteriöser Tod fand in dem Dorf statt und Matty hatte beobachtet wie ein Schatten für diesen Verantwortlich war. Sherlock kann die Geschichte kaum glauben und will sich selbst überzeugen was dahinter steckt.

Dadurch mischt er sich in die Geschäfte des Barons und seiner Schlägertypen ein, die davon nicht gerade begeistert sind. Doch bevor Sherlock seine Ermittlungen richtig starten kann, muss er nun in seinen Ferien auch noch Unterricht bei Amyus Crowe nehmen. Doch schnell merkt er das dies kein gewöhnlicher Lehrer ist sondern jemand der Sherlock dabei hilft sein eigenes Denkvermögen zu steigern und ihm zeigt das man durch logisches denken Rätsel sehr schnell lösen kann.

Somit kommt der junge Sherlock dank der Hilfe seines Lehrers und seiner Freunde Matty und Crowes Tochter Virginia hinter den Plan des Barons. Und bringt sich damit in größere Schwierigkeiten als er jemals gedacht hätte, denn die Pläne des Barons haben ein Ausmaß das Größer ist als es auf den ersten Blick scheinen mag.

 

Meine Meinung:

Ich muss es zugeben, dieses Buch war mein erstes Sherlock Holmes Buch, ich besitze zwar die Original Geschichten von Arthur Conan Doyle habe aber bisher noch nie eine zur Hand genommen. Daher war ich auch sehr gespannt wie es wohl sein wird mit dem jungen Holmes zu beginnen ohne die anderen Geschichten gelesen zu haben. Und ich muss sagen das ich positiv überrascht war. Denn auch wenn ich die Geschichten noch nicht gelesen habe, so habe ich doch schon einige Verfilmungen gesehen um mir ein Bild vom größten Detektiv aller Zeiten zu machen.

Manche mögen ja solche weitergeführten Geschichten nicht, darum kann ich mir auch vorstellen das mancher Holmes Fan skeptisch ist ob er diese neuen Interpretationen lesen will. Gleich zu Beginn ist aber zu sagen das sich der Autor sehr viel Mühe gegen hat die Geschichte zeitgemäß zu beschreiben, soll heißen er hat einige Quellen herangezogen um die Umgebung zu der damaligen Zeit detailreich wiederzugeben.

Somit fühlt man sich gleich in das Jahr 1868 versetzt. Die Landschaft, Transportmittel und historischen Fakten sind sehr gut in die Geschichte eingebunden ohne übertrieben zu wirken. Auch finde ich das der Autor die Charaktere sehr passend beschrieben hat. Ob es nun der junge Sherlock Holmes ist, der mit diesem Fall seine Laufbahn als Detektiv beginnt oder die Verwandtschaft. Ich war sehr von den Charakteren begeistert und auch wieder von der Tatsache wie sehr der Autor darauf bedacht war in der damaligen Zeit zu bleiben.

Sehr angetan war ich auch davon, dass es in der Geschichte einen Lehrmeister gibt (Amyus Crowe) der Sherlock noch mehr dazu animiert auf logische Schlussfolgerungen zu achten und diese Beobachtungsgabe auch zu nutzen. Es ist zwar schon von Beginn an klar das Holmes eine gute Auffassungsgabe hat aber Crowe gibt ihm einfach noch gute zusätzliche Impulse.

Somit ist der Aufbau der Geschichte gut durchdacht und schafft somit ein gutes Leseerlebnis. Allerdings muss man zugeben das die Geschichte an einigen Stellen doch sehr vorhersehbar war und man das Gefühl hat das Sherlock definitiv mehr Potenzial hat als er in der Geschichte zeigt.

Darum vergebe ich 4 von 5 Büchern. Die Geschichte war unterhaltsam und spannend, hätte aber an einigen Ecken noch verbessert werden können. Doch ich bin mir sicher das auch die nächsten Band genauso unterhaltsam seinen werden und Sherlock in diesen noch mehr zeigen kann das er nicht umsonst der größte Detektiv aller Zeiten ist.

Eine Antwort auf Rezension: Young Sherlock Holmes – Der Tod liegt in der Luft von Andrew Lane

Kommentar verfassen

Ich lese gerade

379 von 379 Seiten (100%)

Bücherland Abo

Hier erfahrt ihr schnell via E-Mail was es neues im Bücherland gibt

Romance Edtion Banner
Bloglovin
bloglovin
Kategorien
Mein Bewertungssystem

sehr gut / herausragend

gut

befriedigend

ausreichend

mangelhaft

abgebrochen
Rezensionsexemplare
Ich bedanke mich bei folgenden Verlagen für Ihre Unterstützung
GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

BookRix Between the Lines

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk:

GlobalTalk: